10 March 2008

Best Things- part one/Teil eins

Nancy got into the swing of things, of all the "Best Things" that is - the ones that are for free. They are not the best because they are for free, but because they are free to be what they are. Nobody has found a way to quantify them, massproduce them or cut them into pieces you can own. I believe they are the true reason behind a functioning society. But most of all, and that's what I understood to be the core of what Nancy meant: They are there, ready to be seen.

So, after having bailed out on "30 Days of Everyday", I'll open my eyes now and find some of these "Best Things". Clever as they are, they tend to do a very good job at camouflaging, looking as ordinary as possible. Like for instance Nancy's red thread. But when you find one, you mostly find a couple of others cuddling up behind their colleague. Like this threesome:


1. Sleep. You might need to pay for a bed, but never for wholesome sleep. I don't know about you, but I'm NOTHING without sleep.

2. Dreams: the vivid, magical ones where trains, exams, witches, flying beds, an assorted group of family and friends, labyrinth houses and speaking trees all happily move in and out of a star studded time warp. And you wake up thinking that was the real world and it doesn't even scare you.

3. Waking up again after a wholesome sleep.


See? Easy, huh?

******************************************************************************************
Nancy hat einen roten Faden geposted: "Die beste Sachen sind umsonst." Natürlich sind sie es nicht weil sie umsonst sind, aber weil sie frei sind. Frei von Rechenmaschinen, Steuern und "Das Gras nicht Betreten"- Regeln. Keiner hat eine Methode gefunden um ihren Wert zu berechnen, sie massenweise zu produzieren oder sie in rechtliches Eigentum aufzuteilen. Ich persönlich glaube, dass sie der wahre Grund hinter einer funktionierenden Gesellschaft sind. Aber vor allem habe ich das wesentliche hinter Nancy's Gedanken so verstanden: Sie sind einfach da um von uns gesehen und erlebt zu werden.

Deswegen werde ich meine Augen jetzt mal öffnen und ein Paar von diesen "Best Things" für mich finden und beschreiben. Sie machen einen ziemlich guten Job daraus sich zu verstecken aber wenn man mal eine findet, trifft man meistens ein ganzes Häuflein gleichzeitig an. Sowie zum Beispiel bei meinem ersten Fund:

1. Schlaf. Für einem Bett muss man oft zahlen. Für Schlaf nicht. Ich weiss nicht wie es bei Euch ist, aber ohne Schlaf bin ich NICHTS!

2. Träume: diese intensive, fast magische Träume wo Züge, Prüfungen, Hexen, fliegende Betten, eine bunte Mischung von Familie und Freunde, labyrintartige Häuser und sprechende Bäume sich nur so tümmeln und du beim Aufwachen meinst: das war die Realität!, und diese Gedanke macht dir noch nicht mal Angst.

3. Aufwachen nach einem gesunden, tiefen Schlaf.

Na, ist doch einfach oder?

3 comments:

Bernadette said...

Schön, dass du bei mir auf Besuch warst!
Dein Blog ist ja fast schon "philosophisch" - wow. Und das mit den "free things" finde ich eine klasse Denkanregung! Werde ich vielleicht aufgreifen! Danke!
LG

Christine said...

Liebe Diana,
auch wir wünschen Euch ein frohes Osterfest !!

Vielen Dank für Deinen wunderschönen Blog. Er regt mich regelmäßig dazu, Dinge in einem anderen Licht zu sehen. Mach weiter so !!

Ganz liebe Grüße,
Chris

A Letter To Kayleen said...

4. Waking up again after a wholesome sleep without a screaming baby in your bed.

(and i would even be willing to pay for that one.)



i'm glad you liked what you saw. it's really nice for me to hear that someone else enjoys the same kind of style i do, so thanks!

kayleen


ps. your pictures on flickr are beautiful.